Der OSMTH

 Hier eine kurze historische Darstellung des OSMTH:

Der OSMTH, als moderner Templerorden, kann stolz auf eine 300 jährige Tradition zurückblicken. 

Nachdem der historische Templerorden (1118-1312) im Jahre 1312 gewaltsam zerschlagen wurde, begann 1705 mit der öffentlichen Stellungnahme des Herzogs von Orleans, die moderne Restaurierung des Ordens.

 Ab dem Jahre 1804 entwickelte der Orden seine heutigen Strukturen und organisierte sich als Institution des toleranten, traditionellen und universellen Ritterwesens. Diese Restauration wurde von dem neuen französischen Kaiser, Napoleon Bonarparte, genehmigt.

1825 distanzierten sich die Templer von der Freimaurerbewegung!

Am 11. Februar 1841 trafen sich die Templer in Paris und trafen eine wichtige Entscheidung: Alle Christen, unabhängig welcher Konfession sie angehörten, durften Mitglied des Ordens werden.

 

Der OSMTH lebt somit seit über 150 Jahre die Ökumene!

Mit dem Dekret vom 13. März 1853 ermächtigte der Kaiser Napoleon III die Templer, öffentlich die Abzeichen und Wappen des Ordens zu tragen. Es erfolgte die Neugründung als nichtmilitärische Hilfsorganisation durch Prinz Philipp von Orleans.

In der heutigen Zeit gibt es, nicht zuletzt durch Trennung und Abspaltung, verschiedene Templerorden die unter dem Begriff OSMTH auftreten.

Es liegt in der Natur der Templer, dass es eine große Bandbreite an Strömungen und Ausrichtungen gibt.

 Die Komturei Stuttgart gehört zur 

"Föderation autonomer OSMTH Komtureien".

Unsere Komturei sieht sich in der Tradition des alten und des neuen Templerordens, ohne jedoch den Anspruch auf eine direkte Sukzession zu erheben.

NON NOBIS, DOMINE, NON NOBIS, SED NOMINI TUO DA GLORIAM
(Nicht uns, Herr, nicht uns, sondern Deinem Namen gib die Ehre.) Psalm 115,1.

 Kontakt: info@osmth-stuttgart.de

Die Komturei

Mit der Wahl von Hugues de Payns zum Patron der Komturei Stuttgart bekunden wir unser besonderes Anliegen, zu den Wurzeln des alten Templerordens zurückzukehren.

Es ist klar, dass im Orden kein spirituelles Leben im Sinne alter kirchlicher Orden gepflegt werden kann. Hierfür wäre ein vollzeitliches Engagement für den Orden erforderlich. 
Dennoch wollen wir uns so weit wie möglich an den geistlichen Grundlagen des alten Templerordens orientieren.

Wir sind eine autonome Komturei und unterwerfen uns keiner anderen bestehenden modernen Templerorganisation (z.B. dem OSMTH Deutschland e.v., OSMTH Porto oder dem OSMTH/OMCTH)!

 

Bernhard von Clairvaux war geistlicher Vater und Spiritus Rector des Templerordens. Er hat dem Orden eine Regel gegeben, die sich an der benediktinischen Regel orientierte. Und seine zisterziensische Spiritualität hat den Orden geprägt.

 

Wir wollen der Förderung und Pflege geistlichen Lebens eine besondere Bedeutung beimessen. Der Anspruch des alten Templerordens – nämlich Christen auf ihrer Pilgerfahrt ins Heilige Land zu schützen – soll eine neuzeitliche Aktualisierung erfahren. Auch wir wollen Christen begleitend schützen – auf ihrer Pilgerfahrt durch das Leben. Indem wir Ihnen Mut machen und dazu beitragen, ihren Glauben zu stärken, bieten wir ihnen ideellen Schutz. Was wäre wohl ein besserer Schutz gegen alle Widrigkeiten des Lebens als ein starker Glaube und eine geschwisterliche Gemeinschaft?

Soziales Engagement ist dann kein Selbstzweck, sondern Ausfluss dieser Glaubenshaltung. Wir wollen andere nach dem Beispiel des Barmherzigen Samariters wahrnehmen und ihnen nach unseren Möglichkeiten Hilfe angedeihen lassen.

Die Komturei verfolgt deshalb ihre Ziele auf Grundlage des ursprünglichen religiösen Geistes des Ordens und des Heiligen Evangeliums, gemäß unserem Komtureimotto: Für Glaube und Gerechtigkeit